Karfreitag, der 19. April

Am Karfreitag gibt es selbstverständlich auch eine Freitagsmeditation für das Klima um 12:15 Uhr in der Taunusanlage. Die Geistesgifte, die vor 2000 Jahren zur Kreuzigung Christi geführt haben, sind auch heute bei der Klimakatastrophe aktiv und treiben unbewusst-unerkannt ihr Unwesen. Meditation hilft heilen!

Freitag, 12.04.: Frankfurt & Bozen

Am Freitag werden wir wieder in der Taunusanlage um 12:15 Uhr meditieren.

Ich selbst werde nach meiner Teilnahme am Best Economy Forum in Bozen ein verlängertes Wochenende dranhängen und zugbedingt etwas zeitversetzt mit euch um 12:30 Uhr im Bahnhofspark von Bozen meditieren.

Rückblick 05.04.: Heilsame Beziehungen

Wer den Film Avatar gesehen hat, kann vielleicht nachempfinden, wie es ist, wie es sich anfühlt, sich mit „Eywa“ zu verbinden, unserer Mutter Erde als zugleich geistig-spirituelles und ökologisch-biologisches Wesen.

05.04.: Fokus auf 12:15 Uhr

Wir beginnen morgen unseren zweiten Monat und werden unsere Aufmerksamkeit und Energie fortan auf eine Meditation um 12:15 Uhr fokussieren.

Nachdem ich letzte Woche in Berlin war, freue ich mich wieder sehr auf die Taunusanlage. Bei jeder unserer gemeinsamen Meditationen habe ich das Gefühl, innerlich und in meiner spirituellen, sozialen und ökologischen Beziehungsfähigkeit als Mensch und Lebewesen zu wachsen. Mögen wir auch morgen wieder wachsen und tragfähige innere und äußere Beziehungen entwickeln.

Freitag, 29.03.: Frankfurt & Berlin

Morgen gibt es voraussichtlich viel Sonnenschein zu den beiden Freitagsmeditationen in der Taunusanlage. Ich selbst werde auf einem Workshop in Berlin sein und um 12:15 Uhr werden wir eine zeitgleiche Meditating for Climate Session beim Institute for Social Banking anbieten.

Möge eine heilsame Vernetzung unseres Bewusstseins stattfinden, aus der heraus wir unsere Kompetenzen aktivieren und neue Lösungen für die ökologische, soziale und spirituelle Krise finden.

Heute Morgen bin ich übrigens mit der S-Bahn an der Taunusanlage vorbeigefahren. Viele Menschen sind dort auf dem Weg zu ihrer Arbeit im Bankenviertel ausgestiegen. Sie tragen und ertragen ein System, das nicht tragfähig ist. So wie ich auch, der ich darin arbeite.

Dazu kommt mir in den Sinn, dass ich gestern einen Vortragstitel mit „Das unerfüllbare Versprechen der Leistungs- und Wachstumsgesellschaft – tiefenpsychologische Abgründe der ökologischen, sozialen und spirituellen Existenzkrise und wirksame Auswege“ benannt habe. Ich bin Systemträger und Symptomträger. Das nicht mehr zu ertragen, ist kein individuelles Versagen, sondern ein wichtiger Entwicklungsschritt für ein mutiges Zulassen eines kollektiven systemischen Scheiterns. Meditating for Climate hilft, sich den Symptomen und ihren Ursachen innerlich und äußerlich zu stellen. Das ist Arbeit, Fortschritt und Leistung; daran werden wir wachsen und daraus wird nachhaltiger Wohlstand für alle entstehen.

Frühlingserwachen: Die Geburt eines nachhaltigen Bewusstseins

Es werden keine PolitikerInnen oder WissenschaftlerInnen sein, die ein nachhaltiges Bewusstsein der Menschheit gebären werden. Das sind nur äußere Rollen und Identitäten im alten Bewusstsein, deren Bedeutung nun vergeht.

Es werden Menschen sein wie Du und ich.

Wer bist Du ohne Deine Rollen und Identitäten?

Die Antwort von innen heraus wird eine Offenbarung sein.

Die Offenbarung eines neuen und nachhaltigen Bewusstseins.

Zum Beispiel heute in der Taunusanlage um 12:15 Uhr und um 13:00 Uhr.

Rückblick 15.03. und Ankündigung 22.03.

Anbei zwei Impressionen von heute sowie ein anschließendes Gespräch über die Klimastreiks von Martin Kroek mit Daniel Sieben für „Do Goodha“. Mein Dank an alle für ihr Kommen und ihr Annehmen der äußeren Bedingungen.

Hier schon einmal die Ankündigung vorab: Wir meditieren nun im Zuge der Klimastreiks jeden Freitag weiter, das nächste Mal auch wieder in der nördlichen Taunusanlage beim Marshall-Brunnen jeweils um 12:15 Uhr und um 13:00 Uhr.

Über Signal ist nun eine Chat-Gruppe für Infos und Updates eingerichtet. Interessierte bitte über die Kontaktmail info(at)frankfurter-frühling.de melden und Name mit Mobilnummer angeben. Auch bei Meetup Frankfurt könnt ihr euch über die Gruppe „Meditating for Climate“ auf dem Laufenden halten.

Gespräch von Martin Kroek mit Daniel Sieben für „Do Goodha“

Wetter-Update

Vielen Dank für Dein Interesse an der Meditation am weltweiten Klimastreiktag, den 15. März. Laut Vorhersage ist Regen angesagt.
Einen Plan B gibt es nicht, da hilft nur, Dich gut und regenfest einzupacken und auf Deine eigene Resilienz zu vertrauen.

Die Natur wird bei unserer Absicht, für das Klima zu meditieren, bestimmt auf unserer Seite sein. Und wenn die aktuelle Lage zum Weinen ist, wird uns der Himmel auch darin begleiten.

Wir werden also wie geplant auf den Grünflächen beim Marshall-Brunnen im nördlichen Teil der Taunusanlage meditieren.

Meditating for our Climate – am 15. März um 12:15 Uhr in der Taunusanlage Frankfurt

Am 15. März ist weltweiter Klimastreiktag.

Die für den Erhalt eines menschenwürdigen Klimas streikenden Schülerinnen und Schüler zeigen uns jeden Freitag, dass wir nicht mehr so wie bisher weiter leben und wirtschaften können.
Aber welche neuen Wege und Lösungen fallen uns ein?
Als Ökonom habe ich keine Alternativen im Studium aufgezeigt bekommen.
Die Kinder haben ein Recht zu demonstrieren und uns dadurch auf unsere Verantwortung als Erwachsene hinzuweisen.
Aber was soll ich als Erwachsener gegen Menschen demonstrieren, denen nichts einfällt, weil sie nur nach außen schauen?
Es braucht ein neues Bewusstsein mit einer neuen Führung, zu der wir als Meditierende beitragen können.
Denn als Meditierender weiß ich durch meine Entwicklungserfahrungen, dass ich Ressourcen und Kompetenzen für Lösungen in mir habe, die ich sehen und nutzen kann, wenn ich nach innen blicke.
Daher möchte ich euch einladen, eure Ressourcen und Kompetenzen als Meditierende einzubringen, für uns und die zukünftigen Generationen Alternativen für ein menschenwürdiges Leben zu entwickeln, indem wir gemeinsam meditieren und nach innen schauen, was es in uns zu entdecken gibt, das wir dann auch in die Welt bringen können.

Es ist Zeit für ein neues Bewusstsein, das neue Wege und Lösungen ermöglicht!

Was: Um dieses Bewusstsein & Lösungen gemeinsam in uns und für uns zu entwickeln, lade ich euch alle ein, zusammen in Stille zu meditieren.

Wo: Rund um den Marshall-Brunnen in dem nördlichen Teil der Taunusanlage, die die Lunge und das Herz des Frankfurter Bankenviertels ist.

Wann: Von 12:15 Uhr bis 12:45 Uhr und/oder nach einer kurzen Pause von 13:00 Uhr bis 13:30 Uhr.